Ablehnung eines Heiratsantrags

0 Shares
0
0
0

Wenn Sie einen Heiratsantrag vorbereiten, gibt es zahlreiche Dinge zu bedenken. Wahrscheinlich werden Ihnen alle möglichen Fragen durch den Kopf gehen: Wo werden Sie den Antrag machen, wie werden Sie ihn machen, womit werden Sie ihn machen und was werden Sie sagen? Aber vielleicht fragen Sie sich auch, was passieren würde, wenn er oder sie „Nein” sagen würde.

Obwohl die meisten Heiratsanträge erfolgreich sind, ist es immer möglich, dass Sie eine ablehnende Antwort erhalten, wenn Sie Ihren Partner bitten, Sie zu heiraten. Es ist aber gut, dass Sie sich darüber Gedanken machen. Die Tatsache, dass Sie eine Ablehnung als mögliches Ergebnis erkennen, bedeutet, dass Sie sich auch Gedanken über die Bedeutung Ihres Heiratsantrags gemacht haben. 

Minimieren Sie die Wahrscheinlichkeit der Ablehnung eines Heiratsantrags

Um es gleich vorweg zu nehmen: Sie können niemanden dazu zwingen, „Ja” zu etwas zu sagen, das er nicht wirklich will. Die einzige Möglichkeit, die Chancen auf eine Ablehnung des Heiratsantrags zu minimieren, besteht also darin, die richtige Person auf die richtige Art und Weise zur richtigen Zeit zu fragen. Ziemlich einfach, oder?

Der beste Weg, um herauszufinden, wann und wie Sie Ihrem Partner einen Heiratsantrag machen können, ist, sicherzustellen, dass Sie auf derselben Wellenlänge sind. Auf diese Weise können Sie gut einschätzen, was die andere Person von Ihrem Antrag und von der Zukunft erwartet. 

Hier ist unser Leitfaden, was zu tun ist, wenn Ihr Partner Ihren Heiratsantrag ablehnt:

Häufige Gründe für die Ablehnung eines Heiratsantrags

Er oder sie ist nicht bereit

Der wahrscheinlich häufigste Grund für die Ablehnung eines Heiratsantrags ist, dass die andere Person einfach noch nicht bereit ist. Schließlich besteht eine Beziehung aus zwei Hälften; wenn Sie bereit sind, aber Ihr Partner nicht, dann sind Sie somit als Team nicht bereit. Es ist wichtig daran zu denken, dass ein „nein” nicht unbedingt ein „nein” für immer ist. Für manche Menschen bedeutet „nein” einfach „noch nicht”. 

Falsche Zeit und/oder falscher Ort

Ein weiterer häufiger Grund für die Ablehnung eines Heiratsantrags ist, dass der Antrag zwar von der richtigen Person, aber am falschen Ort oder zur falschen Zeit gemacht wurde. Emotionen sind sehr starke Motivatoren, die manchmal über die Vernunft hinausgehen. Ein klassisches Beispiel dafür ist, wenn Sie Ihrem Partner spontan einen Heiratsantrag machen, während Sie auf der Hochzeit eines anderen sind.

Der Heiratsantrag ist nicht aufrichtig

Manche Heiratsanträge werden abgelehnt, wenn man das Gefühl hat, dass der Antrag nicht aufrichtig ist. Vielleicht machen Sie einen Antrag als Reaktion auf etwas anderes oder weil Sie denken, dass es das „Richtige” ist, obwohl Sie es eigentlich nicht wollen.

Sie sind finanziell nicht stabil

Dies mag wie ein nicht so offensichtlicher Unterschied erscheinen, aber es ist ein sehr wichtiger: Möglicherweise lehnt die andere Person nicht so sehr Ihren Antrag ab, sondern eher die Idee einer bevorstehenden Hochzeit. Die meisten Menschen wollen finanziell stabil sein, um sich ihre Traumhochzeit leisten zu können. Wenn Sie finanziell nicht stabil sind, kann ein Antrag klaustrophobische Gefühle hervorrufen.

Sie sind nicht auf der gleichen Wellenlänge

Wir wollen nicht ständig darauf herumreiten, aber es ist wichtig genug, um es zu wiederholen: Der beste Weg, das Risiko einer Ablehnung zu vermeiden, ist, sicherzustellen, dass Sie und Ihr Partner auf der gleichen Wellenlänge sind, bevor Sie einen Antrag machen. Wissen Sie genau, was Ihr Partner von einer Ehe erwartet? Sind Sie sicher, dass Ihr Partner überhaupt heiraten will? Dies sind alles Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie einen Heiratsantrag machen. 

Was nach einer Ablehnung des Heiratsantrags zu tun ist

Wenn Ihr Antrag abgelehnt wird, ist es wichtig, dass Sie danach sensibel und umsichtig mit der Situation umgehen. Geben Sie sich gegenseitig den Respekt, den Sie verdienen. Es ist völlig normal, sich enorm verletzt zu fühlen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Gefühle nicht verbergen, aber bedenken Sie, dass Ihr Partner wahrscheinlich auch ziemlich verwirrt ist. 

Das Beste, was Sie in dieser Situation tun können, ist ehrlich zu bleiben. Fragen Sie Ihren Partner, warum er oder sie „nein” gesagt hat; nicht, weil Sie die Meinung des anderen ändern wollen, sondern weil Sie wissen wollen, was er oder sie fühlt und denkt. In einem solchen Gespräch können Sie auch sagen, wie Sie sich fühlen, sodass Sie beide Ihr Herz auf den Tisch legen. 

Manche Paare nehmen sich nach einem abgelehnten Heiratsantrag eine Auszeit, um etwas Luft zu holen und den Kopf frei zu bekommen. Eine solche Pause dauert manchmal ein paar Stunden, ein Wochenende oder mehrere Wochen. Jeder verarbeitet Dinge in einem anderen Zeitrahmen. Während dieser Pause ist es wichtig, dass Sie die Grenzen des jeweils anderen respektieren. Überhäufen Sie die andere Person nicht mit Nachrichten, Anrufen oder Gründen, warum sie „ja” hätte sagen sollen. 

Überwindung einer Ablehnung des Heiratsantrags

Die gute Nachricht ist, dass eine Ablehnung des Heiratsantrags NICHT das Ende einer Beziehung bedeuten muss. In der Tat ist das oft nicht der Fall. Es gibt viele Paare, die nach einer Ablehnung des Heiratsantrags weiterhin eine erfüllte und blühende Beziehung führen. Viele Paare gehen die Ehe in einem späteren Stadium ihrer Beziehung doch noch ein, weil die Ablehnung am falschen Ort oder an der falschen Zeit und nicht an der Person selbst lag. 

Die Ehrlichkeit, die Sie im vorherigen Schritt erreicht haben? Das wird Ihnen hier nur Gutes bringen. Auf dieser Basis der Ehrlichkeit können Sie gemeinsam weiter aufbauen. So können Sie sicher sein, dass die nächste Phase Ihrer Beziehung von einem gemeinsamen Verständnis der gegenseitigen Erwartungen getragen wird. 

Manchmal führt eine Ablehnung leider tatsächlich zu einer Verschlechterung (und dem Ende) einer Beziehung. In solchen Fällen ist es wichtig, innezuhalten und über Ihre Gefühle nachzudenken; was Sie nicht tun sollten, ist sie in sich hineinzufressen, sie zu ignorieren oder so zu tun, als wären sie nicht da! Es ist völlig normal, sich nach einer Ablehnung des Heiratsantrags verletzt zu fühlen. Machen Sie sich nicht verrückt, indem Sie darüber grübeln, wie es anders hätte laufen können. Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Sie unter Kontrolle haben, damit Sie weiterhin gut auf sich aufpassen und aus dieser Situation letztendlich stärker denn je hervorgehen. 

0 Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Ihnen auch gefallen