Auf welchem Knie macht man einen Heiratsantrag?

0 Shares
0
0
0

Sie haben also den Ring gekauft und geplant, was Sie sagen möchten. Jetzt ist es an der Zeit, Ihrem/Ihrer Liebsten einen Antrag zu machen. Aber vielleicht bleibt noch eine Frage offen: Auf welches Knie geht man eigentlich, um einen Heiratsantrag zu machen?

Wir alle haben es in Filmen gesehen und einige von uns haben vielleicht das Glück gehabt, es im wirklichen Leben zu sehen – in einem Park, am Strand oder vielleicht bei einer Veranstaltung. Wenn jemand seinem oder ihrem Partner einen Antrag machen möchte, ist der Kniefall Tradition, bevor er bzw. sie die Frage stellt. Aber auch wenn es die Norm ist – in der Tat, wahrscheinlich weil es die Norm ist – ist es vielleicht nicht etwas, worüber Sie jemals wirklich nachgedacht haben. Warum gehört der Kniefall zum Beispiel zu einem Heiratsantrag dazu? Auf welchem Knie macht man einen Heiratsantrag? Muss dies auf spezifische Weise erfolgen? Was symbolisiert er? Wir haben die Antworten auf all diese Fragen nachstehend aufgeführt.

Warum gehört der Kniefall zu einem Heiratsantrag dazu?

Der Ursprung des Kniefalls, um die Frage zu stellen, ist eigentlich sehr interessant: Es ist eine Kombination aus einem jahrhundertealten Akt mit einer relativ neuen Bedeutung. Einige Menschen sagen, dass der Kniefall – eine Praxis, die „genuflecting“ genannt wird, die dazu dient, Ihre Freunde aus einem willkürlichen Grund in Ihrer darauffolgenden Ansprache zu beeindrucken – auf 328 vor Christi zurückgeht, als Alexander der Große es an seinem Hof einführte.

Ursprünglich war es ein Zeichen von Respekt, Gehorsam und Loyalität, wie wir es auch heute noch sehen, wenn sich die Menschen vor Monarchen verneigen. Allerdings ist seine Verwendung in Heiratsanträgen – das heißt als Zeichen von Respekt, Gehorsam und tiefer Loyalität gegenüber Ihrem Partner – nur Jahrzehnte und nicht Jahrtausende alt. Es verlieh ein Gefühl von Romantik, Flair und die Gelegenheit für eine Frage, die früher viel mehr einer geschäftlichen Transaktion glich.

Dieser Ursprung ist jedoch nicht zu 100 % bewiesen, einige glauben, dass der Ursprung in der Symbolik des Kniens in der Religion liegt. Weil Ehe und Religion untrennbar miteinander verbunden waren, wurde die Praxis allmählich mit der Ehe verbunden. Aber es gibt auch Menschen, die sagen, dass es ein Zeichen der Hingabe ist, Ihr Herz der Person zu überlassen, die Sie am meisten lieben (und ihr das ultimative Vertrauen zu geben, dass sie sich darum kümmern werde, und Ja sagen wird!)

Auf welchem Knie macht man einen Heiratsantrag?

Traditionell lautet die Antwort auf die Frage‚ auf welchem Knie ein Antrag gemacht wird: das linke Knie. (Das liegt daran, dass dies anscheinend die Art ist, wie es Ritter taten!) Wenn Sie der ‚richtigen‘ Etikette präzise folgen möchten, sollten Sie auf Ihrem linken Knie knien – sodass Ihr linkes Knie den Boden berührt – mit der Ringschachtel in Ihrer linken Hand, damit Sie sie mit Ihrer rechten Hand öffnen können.

(Aber in der Praxis lautet die Antwort: Ihr Partner wird wahrscheinlich nicht einmal bemerken, auf welchem Knie Sie knien. Er oder sie wird so überrascht und erfreut sein, dass es nicht auffällt, auf welchem Knie Sie es tun! Lassen Sie sich also nicht zu sehr von der Frage stressen, auf welchem Knie Sie Ihren Antrag machen.)

Und natürlich kann es sein, dass Sie sich viel stabiler fühlen, wenn Sie auf Ihrem rechten Knie knien, da die meisten Menschen Rechtshänder sind. Wenn Sie sich also sicherer fühlen, wenn Sie auf Ihrem rechten Knie knien, tun Sie, was sich für Sie am besten anfühlt.

Ist ein Kniefall für einen Heiratsantrag unabdinglich?

Wie bei den meisten Hochzeits- und Verlobungstraditionen geht es auch hier um das, was Ihnen wichtig ist. Für einige Menschen ist ein Antrag mit Kniefall etwas, wovon sie immer geträumt haben, aber für einige Menschen ist es eine Tradition, die sie lieber außer Acht lassen möchten. Wenn es sich für Sie oder ihren Partner, aus welchen Gründen auch immer, nicht gut anfühlt, fühlen Sie sich dann bitte nicht unter Druck gesetzt, es doch zu tun.

0 Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Ihnen auch gefallen