Welche Art von Verlobungsring sollten Sie kaufen?

0 Shares
0
0
0

Ein Teil der Planung eines Heiratsantrags ist die Planung des Rings, mit dem man den Antrag machen will: ein Antragsring bzw. Verlobungsring ist das Markenzeichen der meisten Verlobungen in westlichen Kulturen. Aber wie wählt man einen Antragsring aus? Woher wissen Sie, welcher Ring der richtige ist? Und sind diamantene Verlobungsringe immer noch angesagt? Wir haben einen Leitfaden für die Wahl des perfekten Rings für einen Heiratsantrag zusammengestellt, der all diese Fragen (und mehr) beantwortet.

Bei der Planung eines Antrags mit einem Verlobungsring gibt es viel zu bedenken, und dazu gehört nicht zuletzt der Ring selbst. Denn bei dieser Entscheidung gibt es viele verschiedene Arten von Ringdesigns zu bedenken – aber keine Panik! Hier sind die zu berücksichtigenden Elemente:

Die Wahl des richtigen Metalls für Ihren Antragsring

Eines der ersten Dinge, die Sie bedenken sollten, ist die Art des Metalls, aus dem Ihr Antragsring gefertigt sein soll.

Die gängigsten Metalle für Verlobungsringe sind Platin und Gold. Platin hat eine silbrig-weiße Farbe, ist aber – im Gegensatz zu echtem Silber – sehr beständig und langlebig. Goldringe gibt es in verschiedenen Farbnuancen: Da Gold an sich zu weich ist, um pur verwendet zu werden, wird es mit anderen Legierungen gemischt, um eine höhere Festigkeit zu erreichen (diese Reinheit entspricht dem „Karat” des Goldes – 18K-Gold ist zum Beispiel reiner als 9K-Gold); daraus ergeben sich wiederum verschiedene Farben. Gelbgold ist die klassische Farbe, an die man denkt, wenn man an einen Goldring denkt; Roségold hat einen schönen rosafarbenen Ton; und Weißgold ist reines Gold, dem Silber, Palladium und Kupfer beigemischt ist, wodurch es heller, glänzender und silbriger wirkt.

Abgesehen von der Farbe des Metalls hat jedes seine eigenen Vorteile: Platin zum Beispiel ist sehr widerstandsfähig, Weißgold ist hypoallergen.

Bei der Wahl des Metalls für Ihren Antragsring sollten Sie auch berücksichtigen, woher das Metall stammt. Viele Juweliere, wie z. B. Alison Macleod Jewellery, verpflichten sich, Fairtrade-Metall in ihren Designs zu verwenden: “Fairtrade-Gold stammt aus zertifizierten Großminen in Peru und aus kleinen handwerklichen Betrieben in ganz Südamerika. Der Fairtrade-Standard stellt sicher, dass die Minenarbeiter unter annehmbaren Bedingungen arbeiten und fair bezahlt werden, wobei die Fairtrade Foundation auch in die Gemeinschaft investiert und sicherstellt, dass die Umwelt nicht geschädigt wird.” Ein schöner Ring, der auch etwas zurückgibt? Alles ist möglich.

Die Wahl des richtigen Edelsteins für Ihren Antragsring

Nachdem Sie nun das perfekte Metall ausgewählt haben, ist es an der Zeit, den Edelstein Ihrer Träume auszuwählen. Im Gegensatz zu Eheringen sind Verlobungsringe traditionell mit Edelsteinen besetzt oder mit Diamanten wie die Verlobungsringe von Baunat.

Auch hier ist die Farbe einer der wichtigsten Faktoren. Edelsteine gibt es in einer ganzen Reihe von Farben – von einigen haben Sie bestimmt schon gehört, von anderen wussten Sie wahrscheinlich gar nicht, dass es sie gibt. Wussten Sie zum Beispiel, dass es Saphire nicht nur in diesem atemberaubenden Blau gibt, sondern auch in allen anderen Farben außer Rot?

Auch ihre Beständigkeit ist ein Faktor. Die Beständigkeit von Edelsteinen – ihre “Härte” – wird auf einer Skala von 1 bis 10 eingestuft, wobei 10 die härteste ist. Edelsteine wie Diamanten, Saphire und Smaragde liegen am oberen Ende dieser Skala und sind daher sehr langlebig und widerstandsfähig. Schöne Opale mit Perlmuttglanz haben zum Beispiel eine Härte von 5,5 bis 6,5, was bedeutet, dass sie anfälliger für Kratzer sind und daher mehr Pflege benötigen. Es ist sehr verlockend, nur an die Ästhetik eines Antragsrings zu denken, aber glauben Sie uns, wenn wir sagen, dass Sie sich dafür bedanken werden, dass Sie auch an die praktischen Aspekte gedacht haben!

Auswahl eines diamantenen Antragsrings

Wenn Sie einen Diamantring für Ihren Heiratsantrag suchen, sollten Sie die vier Cs kennen: carat (Karat), cut (Schliff), clarity (Reinheit) und colour (Farbe). Das sind die Dinge, auf die Sie achten sollten, wenn Sie Ihren Ring für Ihre/n Liebste/n aussuchen. Es gibt zwar kein absolutes richtig oder falsch, aber ein ausgewogenes Verhältnis zwischen diesen vier Faktoren ist der beste Weg, um den richtigen Stein für Sie zu finden.

● Das “Karat” ist vielleicht das bekannteste Element eines Diamant-Verlobungsrings, wahrscheinlich weil es für das gewöhnliche Auge am offensichtlichsten ist: Es bezieht sich auf das Gewicht des Diamanten, das in der Regel auch bestimmt, wie groß er ist.
● Der Schliff eines Diamanten ist auch etwas, wovon Sie vielleicht bereits gehört haben (auch wenn Sie vielleicht die exakte Bezeichnung dafür noch nicht kannten!) Der Schliff bezieht sich auf die Schönheit des Steins und insbesondere auf die Art und Weise, wie er geschliffen wurde, um das Licht perfekt zu reflektieren und zu brechen. Je hochwertiger der Schliff ist, desto mehr funkelt der Diamant.
● Die Reinheit des Steins geht etwas mehr in die Tiefe: Hier geht es um die Anzahl der Unreinheiten (so genannte Einschlüsse), die den Wert des Steins mindern.
● Und schließlich hängt die Farbe des Diamanten im Verlobungsring (“…ist es nicht nur eine Diamant Farbe?!”, hören wir Sie erstaunt fragen) mit der Seltenheit des Steins zusammen. Diamanten mit weniger Farbe sind teurer und umgekehrt – aber es lohnt sich, selbst herauszufinden, welcher Farbgrad Ihnen am besten gefällt, denn die Farbe ist eine sehr persönliche Sache.

Neue, alte oder maßgefertigte Verlobungsringe?

Sowohl neue als auch alte Verlobungsringe haben ihren eigenen, einzigartigen Charme und ihre eigenen Qualitäten. Neue Verlobungsringe, die Sie beim Juwelier kaufen, bieten Ihnen mehr Auswahl, während antike Verlobungsringe eine unvergleichliche Geschichte haben. Ein hervorragender Mittelweg sind maßgefertigte Verlobungsringe, die zwar technisch gesehen neu sind, da sie für Sie angefertigt werden, aber auch schon eine Geschichte und einen Hintergrund haben, eben weil sie mit Ihnen oder von Ihnen entworfen wurden.

Amanda Li Hope, die sich auf maßgeschneiderte Verlobungsringe spezialisiert hat, erklärt: “Mit einem maßgeschneiderten Ring können Sie etwas ganz Besonderes schaffen, das Sie, Ihren Stil und Ihre Story repräsentiert. „Storytelling“ ist heutzutage ein Modewort und das aus gutem Grund. Ein Verlobungsring ist ein so wichtiges Schmuckstück, das so viel verkörpert – nämlich die Liebe zwischen Ihnen und Ihrem Partner -, aber er sollte auch ästhetisch und inhaltlich schön sein. Wie spiegelt das Design Ihren Stil und Ihre Persönlichkeit wider? Wie symbolisiert die endgültige Komposition Ihre Beziehung oder Geschichte? Welche Bedeutung hat der/die Edelstein(e) für Sie? Wenn Sie diese Entscheidungen in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Juwelier treffen, wird Ihr Ring von einem Liebesbeweis zu einer Verkörperung einer Liebesgeschichte.”

Und was ist mit einer Ringschatulle?

Auch bei dem Ring für einen Heiratsantrag gibt es logistische Überlegungen – Sie möchten diesen wahrscheinlich nicht lose mit sich herumtragen, bevor Sie den Antrag stellen. Die meisten Ringe werden in einer Ringschatulle geliefert – die Ringe von Alison Macleod zum Beispiel werden in speziell angefertigten Vintage-Ringschatullen geliefert – aber vielleicht möchten Sie eine spezielle Schatulle kaufen, die mit dem Datum oder demkünftigen Nachnamen des Ehepaares personalisiert ist. Wir sind große Fans von The Mrs Box, die eine riesige Auswahl an Farben, Texturen und sogar Drucken anbieten.

0 Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.